Menü
Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen
Startseite
Presse
Pressemitteilungen
EU-Parlament stimmt für Aufweichung des Netto-Null-Industrie-Gesetzes
Pressestatement | 21.11.2023
#Emissionen #EU-Umweltpolitik

EU-Parlament stimmt für Aufweichung des Netto-Null-Industrie-Gesetzes

Förderung nicht ausreichend auf saubere, naturverträgliche und nachhaltige Technologien beschränkt

Europäisches Parlament in Brüssel
© AdobeStock/Brad Pict
Europäisches Parlament in Brüssel

Berlin - Zur heutigen Plenarabstimmung des EU-Parlaments zum Net Zero Industry Act (NZIA) kommentiert Lioba Donner, Referentin für EU-Klima-und Energiepolitik beim Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR):

„Die Positionierung des EU-Parlaments zum Net Zero Industry Act (NZIA) ist ein heftiger Dämpfer auf dem Weg zur Klimaneutralität. Die Europaabgeordneten hätten sauberen, naturverträglichen und nachhaltigen Technologien heute den Rücken stärken und ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können. Stattdessen sollen nun auch Atomenergie, Biomethan, Wasserkraft und Carbon Capture and Storage (CCS) vom überragenden öffentlichen Interesse und von Verfahrensbeschleunigungen profitieren.

Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass der Minister*innenrat eine strategisch sinnvollere Entscheidung zur Einordnung von Technologien als „Netto-Null“ vornimmt, Natura-2000-Gebieten aus der Planung von Industrieanlagen ausschließt und sich gegen die Abschwächung von Umwelt-und Beteiligungsstandards bei Genehmigungsverfahren einsetzt. Denn nicht Umwelt-und Beteiligungsstandards sind das Nadelöhr. Für die Beschleunigung ist vielmehr zentral, die Verwaltungskapazitäten zu stärken, die Effizienz von Verwaltungsprozessen zu steigern und die Digitalisierung voranzubringen.“

Hintergrund:

Der Net-Zero Industry Act der Europäischen Kommission zielt darauf ab, Entwicklung und Ausbau erneuerbarer Technologien in der EU zu fördern und so im Einklang mit dem europäischen Green Deal die Transformation der europäischen Wirtschaft in Richtung Klimaneutralität voranzubringen. Die Verhandlungen der EU-Institutionen (Triloge) sollen direkt nach der Positionierung des Rats der EU beginnen. Am 13.10.2023 haben die Umweltorganisationen BUND, Deutsche Umwelthilfe, Germanwatch, NABU und WWF unter dem Dach des Deutschen Naturschutzrings ein Positionspapier zum Net-Zero Industry Act (NZIA) der EU veröffentlicht. Das Papier finden Sie hier.

Kontakt für Rückfragen

Lioba Donner

Referentin für EU-Klima- und Energiepolitik

030 6781775-86

lioba.donner@dnr.de

Thorsten Greb

Koordinator für Presse und Kommunikation

030 6781775-78

0160 5102258

thorsten.greb@dnr.de

Das könnte Sie interessieren

2040
Pressemitteilung | 05.02.2024
#EU-Umweltpolitik

Umweltorganisationen fordern 95 Prozent Emissionsreduktion in der EU bis 2040

Berlin - Anlässlich der für morgen erwarteten Mitteilung der EU-Kommission zum EU-2040-Klimaziel fordern acht Umweltorganisationen in einem Positionspapier ein EU-Klimaziel von mindestens 95 Prozent Emissionsreduktion bis 2040. „Wenn die EU-Kommission es ernst meint mit einer wissenschaftsbasierten ...