Menü
Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen
Startseite
Presse
Pressemitteilungen
Nachruf auf Klaus Töpfer
Pressemitteilung | 11.06.2024
#Politik und Gesellschaft

Nachruf auf Klaus Töpfer

Klaus Töpfer Wikipedia https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/
© Klaus Töpfer, Germany, Potsdam IASS Photo: Arno Mikkor (EU2017EE) unter https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/
Klaus Töpfer

Zum Tod des ehemaligen Bundesumweltministers Klaus Töpfer würdigt der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) den CDU-Politiker als visionären Brückenbauer mit einem klaren Kompass in Richtung Nachhaltigkeit.

„Wir haben Klaus Töpfer als großen Vordenker kennengelernt, der es verstand, die Schöpfungsgeschichte mit Aufbruch und Umwelt zu verbinden. Er war ein äußerst aufrichtiger Politiker, der sich Zeit für Gespräche nahm. Dadurch wurde er uns zum kritischen Ratgeber, den wir noch sehr vermissen werden. Gerade in den aktuell schwierigen Zeiten braucht die Politik umso dringender Menschen, die über Wahlperioden hinaus denken und dabei die planetaren Grenzen ihres Handelns berücksichtigen“ so DNR-Präsident Kai Niebert.

Klaus Töpfer war unter anderem Bundesumweltminister in der Regierung von Helmut Kohl sowie Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP). Bis zum März 2020 war er zudem einer der Vorsitzenden des Nationalen Begleitgremiums, das gemäß dem Standortauswahlgesetz in Deutschland die Suche nach einem Standort für Endlager für hochradioaktive Abfallstoffe begleitet. Er lehrte zudem als Hochschullehrer.

Das könnte Sie interessieren

Ein Mann hält ein Schild hoch mit dem Text "Soziales Engagement & Ehrenamt".
Pressemitteilung | 02.07.2024
#Politik und Gesellschaft

Offener Brief an Kanzler Scholz: Arbeit für Demokratie vor dem Aus?

Berlin - Die Haushaltsverhandlungen laufen auf Hochtouren und für das demokratische Engagement sieht es schlecht aus: Wenn Christian Lindner seine Sparvorgaben durchsetzt, steht die Arbeit für Demokratie und Teilhabe in Deutschland vor dem Aus. 180 zivilgesellschaftliche Organisationen fordern desha...