Pressemitteilung

Green Growth als Mythos entlarvt: Die Entkopplung des Ressourcenverbrauchs vom Wirtschaftswachstum funktioniert nicht

15.07.2019

Ist Wirtschaftswachstum vereinbar mit Nachhaltigkeit? Ein neuer Bericht von Europäischem Umweltbüro (EEB), DNR und Institut für zukunftsfähige Ökonomien (ZOE) zeigt klar: Nein! Der Ressourcenverbrauch, der für die zunehmende Umweltzerstörung verantwortlich ist, lässt sich nicht vom Wirtschaftswachstum entkoppeln.Mit einer umfassenden Analyse wissenschaftlicher Daten räumt der Bericht „Decoupling debunked - Evidence and arguments against green growth as a sole strategy for sustainability” mit dem Mythos der Entkopplung auf und lässt den Traum des grünen Wachstums als Motor für Wohlstand und Zukunftsfähigkeit platzen.

Wohlstand ist in Europa bisher über ein fortwährendes Wachstum von Wirtschaft und Konsum erwirtschaftet worden. Als Nebenwirkungen kamen dabei Bodenerosion, Artensterben und Klimastörungen heraus. Auf der Suche nach umweltschonenderen Alternativen gewinnt die Idee des grünen Wachstums, einer durch technologischen Fortschritt und Strukturwandel erfolgten Entkopplung des Verbrauchs natürlicher Ressourcen und Umweltschäden vom Wirtschaftswachstum an Fahrt.

In einer Analyse von mehr als 100 wissenschaftlichen Veröffentlichungen zeigt der Bericht auf, dass es eine absolute Entkopplung des Wirtschaftswachstums von der ressourcenintensiven Produktion weder je gegeben hat, noch in Zukunft geben wird. „Um den Zusammenbruch der weltweiten Ökosysteme tatsächlich aufzuhalten, muss die Entkopplung absolut, dauerhaft, global und schnell genug ablaufen“, heißt es im Bericht. Es gebe „keinerlei wissenschaftliche Belege, dass eine solche Entkopplung zu erwarten ist“. 

„Die Ergebnisse des Entkopplungsberichts lassen sehr detailreich und mit wissenschaftlicher Evidenz den Traum vom grünen Wachstum platzen: Eine absolute Entkopplung von Wachstum und der Nutzung von Natur ist nicht möglich. Eine grüne Effizienzwirtschaft kann den Planeten nicht retten. Der Bericht erschüttert damit die Grundfesten unserer Wirtschaft: Wohlstand kann künftig nicht mehr über Wachstum erreicht werden. Was es für die Zukunft des Wohlstands wirklich braucht, ist keine wachstumsfixierte, sondern eine erwachsene Gesellschaft“

Prof. Dr. Kai Niebert, Präsident des Deutschen Naturschutzrings

Es war die große Beschleunigung des Wirtschaftswachstums nach dem 2. Weltkrieg, die uns in die Klima-, Plastik-, Verkehrs- und Landwirtschaftskrise getrieben hat. Nun gilt es Wege zu finden, diesen Krisen entgegenzuwirken. Der Bericht zeigt eindrücklich, dass das Wachstumsparadigma nicht zukunftsfähig ist.

Klimawandel und Biodiversitätsverlust können nur eingedämmt werden, wenn politische Entscheidungsträger Alternativen zu grünem Wachstum entwickeln und in politisches Handeln umsetzen.  

 

Der Bericht ist online verfügbar unter: https://www.dnr.de/publikationen/themenhefte/eeb-bericht-entlarvt-entkopplung-als-mythos/

‘Decoupling debunked’ wird offiziell im Oktober in Brüssel veröffentlicht. 

 

 

KONTAKT