Menü
Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen
Startseite
Publikationen
Brüsseler 1x1 für Umweltbewegte
Publikation | 14.12.2020
#Tierschutz #Klima und Energie #EU-Umweltpolitik #Landwirtschaft und Gentechnik #Politik und Gesellschaft #Nachhaltigkeit #Rohstoffe und Ressourcen #Biodiversität und Naturschutz

Brüsseler 1x1 für Umweltbewegte

DNR_Bruesseler_1x1_Titelblatt
Caption and Copyright

Das Team der EU-Koordination proudly presents: Die nunmehr 7. und vollständig überarbeitete Auflage unseres EU-umweltpolitischen Nachschlagewerkes! Mit dem "Brüsseler 1x1 für Umweltbewegte" möchten wir Ihnen den Einstieg in die europäische Umweltpolitik ermöglichen. Das handliche Heft stellt die Verträge, Institutionen, Prozesse und Akteure vor. Es erklärt, was sich hinter bestimmten Begriffen verbirgt. Und es gibt zahlreiche hilfreiche Tipps für all diejenigen, die sich für europäische Umweltpolitik interessieren. Wir möchten Ihnen damit Mut machen, sich einzumischen und Ihre eigenen Erfahrungen und Meinungen in den politischen Prozess auf EU-Ebene einzubringen. Damit die EU aus Natur-, Tier- und Umweltschutzsicht (noch) besser wird.

"Brüsseler 1x1 von 2019-2024"

Das könnte Sie interessieren

Blick auf Münzenberge mit darauf wachsenden Bäumen, im Hintergrund der Torso eines Mannes mit Taschenrechner
Offener Brief von Deutscher Naturschutzring (DNR), Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Deutsche Umwelthilfe (DUH), Germanwatch, Greenpeace, Naturschutzbund Deutschland (NABU) | 21.06.2024
# sozial-ökologische Transformation #Klima und Energie #Politik und Gesellschaft

Offener Brief: Kein Kürzungshaushalt auf Kosten des Klimaschutzes und des gesellschaftlichen Zusammenhalts!

Die absehbare finanzielle Unterausstattung der Klimaschutz-Maßnahmen gefährdet die Erreichung des Klimaziels 2030 und darüber hinaus, kritisieren der Epertenrat für Klimafragen und Umweltorganisationen. Mit einem gemeinsamen offenen Brief haben sich Deutscher Naturschutzring (DNR), Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Deutsche Umwelthilfe (DUH), Germanwatch, Greenpeace und Naturschutzbund Deutschland (NABU) deshalb an den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz gewandt....