EU-Umweltnews

Das Team der EU-Koordination informiert mit den EU-Umweltnews regelmäßig über aktuelle Politik und wichtige Termine aus Brüssel, Straßburg und Berlin. Wenn Sie die Texte nutzen wollen, fragen Sie bitte nach (eu-info(at)dnr(dot)de). Die Urheberrechte liegen bei den jeweiligen Autor*innen.

30.06.2021

Fischereirat, Schleppnetze, Beifänge und Standards

Die EU-Fischereiminister*innen haben sich zur Fischereikontrollverordnung positioniert und über marine Raumplanung und den Meeresfonds diskutiert. Der ICES-Meeresrat empfiehlt die Reduzierung von Grundschleppnetzfischerei, Umweltverbände beklagen Beifänge vor Zypern und der Marine Stewardship Council lässt Standards kommentieren.

Mehr lesen

30.06.2021

EU-Kommission kündigt Verbot von Käfighaltung an

In einer Mitteilung erklärte die EU-Exekutive am Mittwoch, dem Anliegen der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) „End the Cage Age“ zuzustimmen. 1,4 Millionen Bürger*innen hatten darin gefordert, Käfighaltung in der landwirtschaftlichen Nutzung in der EU zu beenden.

Mehr lesen

24.06.2021

Front gegen fossile und holzbasierte Brennstoffe

Zivilgesellschaftliche Organisationen stemmen sich gegen die Nutzung von fossilem Gas und von Holz. Eine neue Bürgerinitiative will das Sponsoring für fossile Brennstoffe verbieten. Und ein geleakter Berichtsentwurf des Weltklimarats warnt vor irreversiblen Auswirkungen auf Menschen und Ökosysteme.

Mehr lesen

24.06.2021

Leak der EU-Forststrategie entfacht Argumentefeuer

Am 20. Juli will die EU-Kommission ihre neue EU-Strategie zu Wäldern vorlegen. Der durchgesickerte Entwurf hat die Forest Defenders Alliance auf den Plan gerufen, der die Pläne nicht weit genug gehen. Die schwedische Forstindustrie hingegen wirft der Kommission vor, die Funktion von Waldbewirtschaftung nicht zu verstehen.

Mehr lesen

24.06.2021

Deutsche Umsetzung der WRRL: ungenügend

BUND und DUH haben den Entwürfen der Flussbewirtschaftungspläne im Rahmen der Wasserrahmenrichtlinie in Deutschland äußerst schlechte Noten erteilt. Damit verstoße Deutschland gegen EU-Recht, die Bundesländer müssten dringend nachbessern. Außerdem: 2020 wurden immerhin mindestens 100 Flussbarrieren entfernt.

Mehr lesen